Bereitschaftsdienst

Eine Liste von Tierärzten und Tierarztpraxen mit Notdienst und Bereitschaftsdienst finden Sie hier.

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
09:00 bis 12:00 Uhr
(außer Mittwoch)

Montag - Donnerstag
15:30 bis 18:30 Uhr

Samstag
09:00 - 11:00 Uhr

Impfempfehlungen für Hunde und Katzen

Impfempfehlung für Hunde

Impfplan 

Grundimmunisierung:

08. Lebenswoche             Parvovirose, Staupe, Hepatitis, Leptospirose, (Zwingerhusten)

12. Lebenswoche             Parvovirose, Staupe, Hepatitis, Leptospirose, (Zwingerhusten), Tollwut

15. Lebensmonat             Parvovirose, Staupe, Hepatitis, Leptospirose, (Zwingerhusten), Tollwut

Wiederholungsimpfungen:

Jährlich                            Leptospirose, Zwingerhusten

Alle 3 Jahre                     Parvovirose, Staupe, Hepatitis, Tollwut (alle 2-3 Jahre je nach Impfstoff)

 

Impfungen gegen diese Infektionen empfehlen wir individuell – je nach Lebensumständen des Tieres und/oder aktueller Seuchenlage:

- Borreliose
- Herpes
- Hautpilzinfektionen
- Leishmaniose

 

Staupe (D)

  • Paramyxovirus-Infektion, auch Canine Distemper
  • hochansteckend für Hund, Fuchs, Frettchen, Nerz, Waschbär
  • 4 Verlaufsformen: Verdauungs-, Atmungstrakt, Gehirn, Haut
  • Jungtiere, geschwächte und alte Tiere besonders gefährdet

Hepatitis (H)

  • Hcc (Hepatitis contagiosa canis), Canines Adenovirus 1 (CAV 1)
  •  übertragbare Leberentzündung des Hundes

Parvovirose (P)

  • Canine Parvovirusinfektion (CPV-2)
  • ansteckende blutige Magen-Darm-Infektion
  • bei Welpen häufig tödlich

Zwingerhusten (Pi)

  • Beteiligung verschiedener Viren (Canines Parainfluenzavirus-2 (CPIV), Canines Adenovirus-2 (CAV-2), Canines Herpesvirus (CHV), Canines Reovirus) und meist auch bakterielle Sekundärinfektionen (Bordetella bronchiseptica)
  • Atemwegserkrankung (Nasenausfluss, Fieber und Husten)
  • meist erfolgt Infektion im Tierheim, Tierpension, Ausstellung, Zucht oder Hundeschule

Leptospirose (L4)

  • Auch Stuttgarter Hundeseuche oder Weil‘sche Krankheit genannt
  • Infektion mit Leptospiren (Bakterien)  führt zu schwerer Erkrankung der Nieren (und Leber) 
  • V.a. Übertragung beim Trinken aus Pfützen oder direkten Kontakt zu Wildtieren (Mäuse, Ratten, Hamster)
  • Zoonose

Tollwut (R)   

  • Lyssavirus, Rhabdovirus (Rabies)
  • Infektionsanfällig sind alle warmblütigen Säugetiere sowie Vögel
  • Übertragung i.d.R. direkt durch Biss
  • ausnahmslos tödlich verlaufende Erkrankung des Gehirnes
  • Zoonose, Anzeigepflicht!

Borreliose

  • Infektion durch Borrelien (Bakterien), die von der Zeckenart Holzbock (Ixodes rhicinus) übertragen werden
  • führen zu Haut- und Gelenkerkrankungen
  • Impfstoff für Hund (nicht für Mensch!)

Infektiöses Welpensterben

  • Canines Herpesvirus 1 (CHV-1)
  • in Zuchten, Zwingern und Tierheimen weltweit verbreitet
  • Infektion der Mutter, die zu Aborten und Welpensterben in den ersten Lebenstagen führt
  • Impfung vor  (in Läufigkeit) und während (1-2 Wochen vor Geburt) der Trächtigkeit

Hautpilzinfektionen

  • Dermatophytose
  • Haut- und Fellveränderungen (Haarausfall)
  • V.a. bei geschwächten Immunsystem
  • Zoonose

Leishmaniose

  • Übertragung durch Sandmücken
  • Impfung bei Reisen und Leben in endemischen Regionen


      Impfempfehlung für Katzen

Impfplan 

Grundimmunisierung:

08. Lebenswoche              Katzenschnupfen, Katzenseuche

12. Lebenswoche              Katzenschnupfen, Katzenseuche, Tollwut (bei Freigängern)

15. Lebensmonat               Katzenschnupfen, Katzenseuche, Tollwut (bei Freigängern)

Wiederholungsimpfungen:

Jährlich                              Katzenschnupfen, Katzenseuche

alle 3 Jahre                        Tollwut (bei Freigängern)


Anschrift

Dr. Ilka Pfeffer
Fachtierärztin für Kleintiere

Burgstraße 18A
06628 Bad Kösen

Telefon & Telefax

Telefon:  034463 / 27 20 9

Fax:        034463 / 27 21 1

Mobil:     0171 / 27 36 189